1. Navigation
  2. Inhalt

Aktuelle Informationen

Wölfe in Sachsen - Statusbericht 2017/2018

Wölfe in Sachsen  Statusbericht für das Monitoringjahr 2017/2018

Zusammenfassung

Nach über hundertfünfzig wolfsfreien Jahren gibt es wieder ein reproduzierendes Wolfsvorkommen in Deutschland. Nachdem im Jahr 2000 in Sachsen die erste Wolfsfamilie nachgewiesen wurde, dauerte es fünf Jahre bis es zwei Rudel gab. Seitdem steigt der Bestand stetig an und breitet sich aus.


Die hier präsentierten Daten zu Wölfen in Deutschland wurden auf dem Nationalen Monitoringtreffen in Gelnhausen im September 2018 zusammengestellt. Die Informationen sind auch in detaillierterer Form im jährlichen Nationalen Statusbericht verfügbar, der unter www.dbb-wolf.de heruntergeladen werden kann (DBBW 2019). Die genannte Internetseite stellt regelmäßig aktualisierte Informationen über Wölfe in Deutschland bereit.
Im Monitoringjahr 2017/2018 wurden in Deutschland 73 Wolfsrudel und 30 territoriale Paare sowie drei territoriale Einzeltiere bestätigt (Kenntnisstand: November 2018). Die Wolfsrudel wurden außer in Brandenburg (26) und Sachsen (18), Niedersachsen (13), auch in Sachsen-Anhalt (11), MecklenburgVorpommern (4) und Bayern (1) nachgewiesen. Wolfspaare ohne Reproduktion wurden in Brandenburg (12), Niedersachsen (9), Sachsen (4), Mecklenburg-Vorpommern (3) und Bayern (2) bestätigt; territoriale Einzeltiere in Mecklenburg-Vorpommern (2) und Thüringen (1).  


Vom 01.05.2017 bis zum 30.04.2018 wurden deutschlandweit 61 Wölfe tot aufgefunden, die meisten davon in Niedersachsen (21), Sachsen (20) and Brandenburg (14). Weitere Totfunde gab es in SachsenAnhalt (3), Mecklenburg-Vorpommern (2) und Baden Württemberg (1). 46 Wölfe starben bei Verkehrsunfällen, 6 wurden illegal getötet, 4 starben an natürlichen Ursachen, in 4 Fällen war die Todesursache unklar. Ein Wolf wurde legal aus Managementgründen getötet (DBBW 2019).
Der vorliegende Statusbericht bezieht sich auf das Land Sachsen. Der Schwerpunkt des Wolfsgebietes befindet sich nach wie vor in der Lausitz, auch wenn die Tiere sich zunehmend nach Nordwesten ausbreiten und es auch in Richtung Südwesten einige Nachweise gibt.  


Im Monitoringjahr 2017/2018 wurden in Sachsen insgesamt 5789 Hinweise auf Wölfe bewertet, archiviert und - zusammengefasst zu 5410 Ereignissen – ausgewertet. Anhand der 1756 Nachweise (C1) und 358 bestätigten Hinweise (C2) konnte für 73 Rasterzellen Wolfsanwesenheit belegt werden. Es wurden 18 Rudel und vier Paare bestätigt, von denen drei Rudel grenzübergreifend mit Brandenburg und der Tschechischen Republik sind (Kenntnisstand: November 2018). In allen 18 Rudeln wurde Reproduktion bestätigt, insgesamt wurden 67 Welpen nachgewiesen.
Im Monitoringjahr 2017/2018 wurden in Sachsen 20 Wölfe tot aufgefunden. Alle bis auf einen wurden im Osten des Landes festgestellt. Von den toten Wölfen waren 16 bei Verkehrsunfällen gestorben, einer verendete an natürlicher Ursache und ein weiterer wurde mit behördlicher Genehmigung aus Managementgründen getötet. Für zwei weitere Wölfe konnte die Todesursache nicht geklärt werden. Die Zahl der Totfunde in 2017/2018 ist mit Abstand die höchste Zahl an Totfunden, die es in einem Monitoringjahr bisher gab.

Vollversion Statusbericht Sachsen 2017/18

Helene Möslinger, Gesa Kluth, Ilka Reinhardt,  Catriona Blum-Rerát & Sebastian Collet